AFTERLIFE

Mario Mauroner Contemporary, Salzburg, Austria
01.10-20.11.22

In her first solo show “AFTERLIFE” at Mario Mauroner Contemporary Art Iv Toshain deals with the three Christian basic virtues: faith – love – hope. At the centre of the exhibition we see the virtues’ three symbols: the cross, heart and anchor which can be read as the Christian credo what really matters in life.
The exhibition space in the old archiepiscopal residence will be sacredly staged with mirrors, fluorescent tubes, chains and morning stars. The three symbols „Fides, Spes and Caritas“ are presented as large scale pendants hanging from the vaults. They are made of mirrors and thus force us to reflect, whereas the heavy metal chains from which they hang stand for the restrictions as well as the liberation and can be almost seen as a comment on our current situation: here we are: after two debilitating years that were shaped by a virus, a war inflamed at the Eastern border of Europe. A war that brings misery and unforeseeable economic impacts that will define our lives in the following years. Especially in Europe. The global order has been challenged and wobbles back and forth. Whatever the future will look like, it will cost us dear. The struggling individual can only try to reduce the consumer behaviour, not to drown in the tormenting storm of the current world affairs.
In the centre of the gallery space Iv Toshain will not only highlight new mirror objects but also a 350 cm long dissecting table. On the glass plate of the table morning stars will be placed like surgical instruments before an operation. However, instead of a metal handle the morning stars with their shining spikes are equipped with neon light tubes. As the tool of Lucifer – the light bringer and fallen angel – the morning star is a medieval instrument of torture – a weapon that is supposed to break and destroy the Christian virtues’ symbols. But the glass handle would immediately break in case of an attempted attack. The duality of the materials used in Iv Toshain’s artworks – such as the metal throwing stars – also show the ambivalence of the symbols themselves: the star stands for light, glamour, the divine but also war or aggression.
It is exactly this double nature that describes our current daily life – politically, historically and economic. Iv Toshain raises issues about the present in her artistic staging – nevertheless, she will not give any answers. Thus – what remains is to believe, love and hope, or not.

AFTERLIFE I, glas, neon, gummi, genuine leather, 70x20x20, 2022
AFTERLIFE II, glas, neon, luminofor, steel, 50x15x15cm, 2022
ORIGAMY TRINITY – LOVE, mirror, glas, aluminum, steel, 250x150x50cm, 2022
AFTERLIFE III, glas, neon, bronze, 55x5x5cm, 2022
ORIGAMY TRINITY – HOPE, mirror, glas, aluminum, steel, 250x120x50cm, 2022
AFTERLIFE IV, glas, neon, luminofor, steel, genuine leather, 65x10x10cm, 2022
AFTERLIFE I-X, 90x350x90cm, mixed media, 2022
ORIGAMY TRINITY – FAITH, mirror, glas, aluminum, steel, 250x110x50cm, 2022
AFTERLIFE V, glas, neon, bronze, 65x4x4cm, 2022
GORGONA, glas, neon, aluminum, gummi, 250 x 50cm dia, 2021
THE BATTLE OF MAGENTA II, silk, paint, LED, plexiglass, blade cuts, performance, 170x130x10cm, 2022
THE BATTLE OF MAGENTA II, detail view – blade cuts
THE BATTLE OF MAGENTA I, silk, paint, blade cuts, performance, 150x110x10cm, 2022
BOOK, »Illustrierte Heiligen-Legende für Schule und Haus«, published 1890

Die heiligen Martyrinnen Sophia, Fides, Spes und Charitas

„Sophia (Weisheit), eine griechische Fürstin, hatte drei Töchter: Fides, Spes, Charitas (das heißt Glaube, Hoffnung, Liebe). Sie wurden von einem Bischofe bekehrt und reisten nach Rom. Bald wurden sie wegen Verbreitung des heiligen Glaubens als Christinnen erkannt, gefangen genommen und vor den Kaiser Hadrian I. geführt. Der 12-jährigen Fides wurden die Hände auf den Rücken gebunden; dann ward sie mit Ruten geschlagen; man schnitt ihr die Brust ab; auf einen brennenden Scheiterhaufen geworfen, blieb sie unverletzt; zuletzt wurde sie enthauptet. Die zehnjährige Spes wurde mit Ochsensehnen geschlagen; in einen feurigen Ofen geworfen, weil sie unverletzt geblieben, an einem Balken aufgehängt und mit eisernen Haken so zerfleischt, dass die bloßen Knochen hervortraten; sie wurde ferner in einen Kessel getaucht, der mit siedendem Pech und Harz gefüllt war; aber derselbe zersprang, und einige Schergen wurden getötet, während sie selbst unbeschädigt blieb; endlich wurde sie enthauptet. Die 9-jährige Charitas wurde auf der Folter mit Riemen so ausgedehnt, dass der ganze Körper aus den Fugen ging; hierauf in einen glühenden Ofen geworfen, dessen Feuer die Schergen verbrannte, die Heilige aber nicht ergriff: dann wurde ihr Leib mit Bohrern durchlöchert; endlich schlug man ihr das Haupt ab den 1. August 120. Die Mutter, welche zusehen musste, ermunterte ihre Töchter zur Standhaftigkeit, ließ nun deren Leiber wegbringen, salbte sie und sorgte für ein ehrerbietiges Begräbnis. Bald starb sie am Grabe ihrer heiligen Töchter betend. Ihr Andenken wird am 1. August und das der heiligen Sophia auch am 30. September gefeiert.

Lehre. Die drei heiligen Jungfrauen und Martyrinnen hatten die schönen Namen, welche Glaube, Hoffnung und Liebe bedeuten. Sie waren stark in diesen Tugenden. O Christ! stehe fest im Glauben, lasse nicht ab von der Hoffnung auf Gott und liebe Gott über alles.”

Gebet. O Gott, du Spender aller Gnaden, verleihe uns Einsicht und Weisheit, damit wir stets an dich glauben, auf dich hoffen, dich lieben und mit dir im Himmelreiche vereinigt werden. 

Amen.“